Hämatologie, Neurologie

Risikofaktoren und Prophylaxe zerebraler Beteiligung bei aggressiven Lymphomen

sborisov / Fotolia.com)

 

Hamburg – Seinen Vortrag eröffnete Prof. Norbert Schmitz mit der Definition der zerebralen Beteiligung bei Lymphomen: Es kommt während der Behandlung zur Progression oder nach der systemischen Therapie zum Rezidiv unter Beteiligung des Hirnparenchyms, des Rückenmarks, der Hirnhäute oder einer Kombination aus diesen dreien.

Bezüglich der...

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang