Ösophaguskarzinom

Antirefluxtherapie reduziert Risiko – ob chirurgisch oder medikamentös

nerthuz - AdobeStock

Die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) nimmt in industrialisierten Ländern stark zu. Mittlerweile soll fast jeder Fünfte davon betroffen sein. Damit droht vermehrt das Risiko für Ösophaguskarzinome. Ob dem die chirurgische Antirefluxtherapie vorbeugen kann, ist bislang noch nicht gesichert. Doch eine Kohortenstudie liefert jetzt hierzu neue Ergebnisse.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


  • Schlagwörter:
  • Ösophaguskarzinom
  • Antireflux
Zum Seitenanfang