Georg Thieme Verlag KG
Onko-Community
ASH-Kongressbericht
stockpics/stock.adobe.com

Rezidiviertes/refraktäres Multiples MyelomÜberlebensvorteil ohne Lebensqualitätseinbuße

Patienten mit rezidiviertem/refraktärem Multiplen Myelom (RRMM) profitierten in der randomisiert-kontrollierten Phase-II-Studie vom Tripel Elotuzumab-Pomalidomid-Dexamethason (EPd) im Vergleich zu Pd durch eine 46%ige Reduktion des Mortalitätsrisikos ohne signifikanten Anstieg der Toxizität der Behandlung. Patientenberichtete Endpunkte (PRO)…

ASH-Kongressbericht
Robert Kotsch/stock.adobe.com

Neu diagnostiziertes Multiples MyelomPrimäre Ergebnisse der GMMG-HD7-Studie stärken Quadrupel-Induktion

Jeder zweite für eine Transplantation infrage kommende Patient mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom (NDMM) erreicht mit Isatuximab-RVd als Induktion eine MRD-Negativität. Das zeigen die primären Ergebnisse der randomisierten, offenen Multizenterstudie GMMG-HD7, die Professor Dr. Hartmut Goldschmidt vom Universitätsklinikum und Nationalen…

ASH-Kongressbericht
magann/stock.adobe.com

Neu diagnostiziertes Multiples MyelomWirksame Therapien früh einsetzen

In der Erstlinientherapie von Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom (NDMM), die nicht für eine Transplantation infrage kommen, resultiert Daratumumab-Lenalidomid-Dexamethason (Dara-Rd) in einem größeren Überlebensvorteil, als wenn Dara-Rd erst in der Rezidivsituation eingesetzt wird.

DGHO-Kongressbericht
Alexey Novikov/stock.adobe.com

Multiples MyelomAmbulante Therapiestrategien bei fehlender Hochdosisoption

Viele Patienten mit Multiplem Myelom, die für eine Transplantation nicht geeignet sind, werden bereits mit modernen Kombinationstherapien behandelt. Das zeigen Daten aus den Jahren 2019 und 2020 aus onkologischen Schwerpunktpraxen in Deutschland.

DGHO-Kongressbericht
vegefox.com/stock.adobe.com

Multiples MyelomInduktionstherapie unter Routinebedingungen

Die Ostdeutsche Studiengruppe Hämatologie/Onkologie (OSHO) untersuchte anhand ihres Myelomregisters Charakteristika von Patienten mit Multiplem Myelom und Therapiestrategien im Alltag. Daratumumab-Kombinationen haben bereits einen erheblichen Anteil an den Induktionstherapien. Am häufigsten sind Kombinationen mit immunmodulatorischen Substanzen…

DGHO-Kongressbericht
metamorworks/stock.adobe.com

Multiples MyelomBiomarker für Lenalidomid-Erhaltungstherapie

Lenalidomid wird bei Patienten mit Multiplem Myelom unter anderem als Erhaltungstherapie nach autologer Stammzelltransplantation eingesetzt. Für den Erfolg dieser Erhaltungstherapie scheint MCT1 ein geeigneter Biomarker zu sein.

DGHO-Kongressbericht
iuriimotov/stock.adobe.com

Multiples MyelomBei hohem Risiko früh intensiv behandeln

Die GMMG-CONCEPT-Studie untersucht eine Quadrupel-Therapie zur Behandlung von Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom (NDMM) und hohem Risiko. Anlässlich der DGHO-Jahrestagung 2021 wurden aktualisierte Zwischenergebnisse vorgestellt.

DGHO-Kongressbericht
krishnacreations/stock.adobe.com

Rezidiviertes/refraktäres Multiples MyelomAuch Hochrisikopatienten profitieren von CAR-T-Zelltherapie

In der KarMMa-Studie sprachen Patienten mit einem dreifach-exponierten, rezidivierten oder refraktären Multiplen Myelom (RRMM) in verschiedenen Subgruppen gut auf Idecaptagen vicleucel (Ide-Cel) an. Das gilt auch für Patienten mit Hochrisikofaktoren, wie Hartmut Goldschmidt von der Universität Heidelberg anlässlich der DGHO-Jahrestagung 2021…

EHA-Kongressbericht
Henry Schmitt/stock.adobe.com

Rezidiviertes/refraktäres Multiples MyelomMetaanalyse bestätigt Effektivität von Pomalidomid nach Lenalidomid

Pomalidomid-basierte Kombinationen sind eine effektive Behandlungsstrategie beim rezidivierten oder refraktären Multiplen Myelom (RRMM) nach Lenalidomid-Vorbehandlung. Dabei ist die Wirksamkeit noch größer, wenn diese Regime frühzeitig eingesetzt werden, wie eine beim virtuellen EHA-Kongress 2021 vorgestellte Metaanalyse belegt.

ASCO-Kongressbericht
peshkova/stock.adobe.com

Multiples MyelomBessere Chancen für Patienten mit hohem zytogenetischen Risiko

Von neueren Therapiemöglichkeiten profitieren Patienten mit Multiplem Myelom (MM) und hohem genetischen Risiko weniger als Patienten mit Standardrisiko. Im Rahmen der dreiarmigen FORTE-Studie wurde untersucht, von welchem der eingesetzten Regime die Hochrisikopatienten besonders profitieren könnten.

EHA-Kongressbericht
Robert Kotsch/stock.adobe.com

Neu diagnostiziertes Multiples MyelomErste Daten zu neuem Quadruplett für Patienten mit hohem Risiko

Daratumumab in Kombination mit Bortezomib, Thalidomid und Dexamethason war das erste Quadruplett, das in der EU für transplantierbare Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplen Myelom (NDMM) zugelassen wurde. Jetzt untersucht die Studie GMMG-CONCEPT die Kombination von Isatuximab mit Carfilzomib, Lenalidomid und Dexamethason (Isa-KRd) als…