Eine korrelative Analyse belegt, dass absolute Lymphozytenzahl, Beta-2-Mikroglobulin und die Zeit seit der letzten Exposition mit einem Alkylanz die T-Zell-Quantität und Qualität verschlechtern und das Behandlungsergebnis beeinflussen können. Klinisch bedeutsam ist besonders die Kenntnis neutraler Vortherapien.