Bei Menschen mit Multiplem Myelom (MM) kommen nach Daten einer US-amerikanischen Initiative zu bekannten Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf weitere hinzu: Proteasominhibitoren könnten das Risiko erhöhen, eine Knochenmarktransplantation das Risiko möglicherweise senken.