Georg Thieme Verlag KG
Onko-Community
ASH-Kongressbericht
Angelika Bentin/stock.adobe.com

Neu diagnostiziertes Multiples MyelomMRD-Dynamik unter Lenalidomid-Erhaltungstherapie untersucht

Bei einem schnell wachsenden Behandlungsspektrum für das Multiple Myelom (MM) gewinnt die Testung auf eine minimale Resterkrankung (MRD) an Bedeutung. Nach der MM-Erstlinientherapie hat sich Lenalidomid als Standard-Erhaltungstherapie etabliert. Wie sich darunter MRD- und Rezidivhäufigkeit entwickeln, untersuchte eine prospektive Phase-2-Studie.

DGHO-Kongressbericht
womue/stock.adobe.com

Multiples MyelomDas BCMA-Antigen in der Zange

Verschiedene Ansätze nutzen das BCMA-Antigen, um spezifisch Myelomzellen zu eliminieren. Florian Bassermann vom Universitätsklinikum rechts der Isar der technischen Universität München gab einen Überblick über diese und weitere neue Therapieoptionen.

DGHO-Kongressbericht
vegefox.com/stock.adobe.com

Smouldering Multiples MyelomBehandeln oder nicht?

Schon 2013 zeigten Ergebnisse der spanischen Myelom-Studiengruppe, dass Patienten mit einem Smouldering Multiplen Myelom (SMM) und hohem Risiko für einen Progress zum Multiplen Myelom (MM) von einer Therapie profitieren können. Bisher wurde darauf im klinischen Alltag nicht reagiert. Neue Studiendaten könnten das bald ändern.

DGHO-Kongressbericht
OlegDoroshin/stock.adobe.com

Multiples MyelomEinsatz von Pomalidomid im Alltag

Eine Registerauswertung zeigt Wirksamkeit und Sicherheit der Therapie von Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Multiplen Myelom (RRMM) mit Pomalidomid alleine oder in Kombination unter Routinebedingungen.

EHA-Kongressbericht
Henry Schmitt/stock.adobe.com

Multiples MyelomPVd ist im ersten Rezidiv für viele Patienten vorteilhaft

Subgruppenanalysen der OPTIMISMM-Studie zeigen die Wirksamkeit und Sicherheit der Zweitlinientherapie mit Pomalidomid, Bortezomib und Dexamethason (PVd) bei verschiedenen Patientensubgruppen mit rezidiviertem oder refraktärem Multiplen Myelom (RRMM), für die Lenalidomid nicht mehr infrage kommt.

EHA-Kongressbericht
doucefleur/stock.adobe.com

Multiples MyelomZulassungsstudie zu BCMA-CAR-T-Zelltherapie erreicht primären Endpunkt

Die KarMMa-Studie prüft die auf das Antigen BCMA gerichtete CAR-T-Zelltherapie Idecabtagen Vicleucel (Ide-Cel, bb2121) bei vielfach vorbehandelten Patienten mit rezidiviertem/refraktärem Multiplen Myelom (RRMM). Die primäre Analyse zeigt eine hohe Ansprechrate bei Patienten, die bislang eine sehr schlechte Prognose haben.

EHA-Kongressbericht
Robert Kotsch/stock.adobe.com

Multiples MyelomMit Vierfachtherapie rasch zum tiefen Ansprechen

Mit dem Anti-CD38-Antikörper Isatuximab zusätzlich zu Carfilzomib, Lenalidomid und Dexamethason (Isa-KRd) kann bei Patienten mit einem neu diagnostizierten Multiplen Myelom (NDMM) mit hohem Risiko häufig eine Freiheit von messbarer Resterkrankung (MRD) erreicht werden.

EHA-Kongressbericht
Fototocam/stock.adobe.com

Multiples MyelomLenalidomid hat möglicherweise für die folgende Rezidivtherapie Vorteile

In einer Nachbeobachtung der FIRST-Studie zeichnet sich ab, dass nicht für eine Transplantation geeignete Patienten mit einem Multiplen Myelom, die unter der Erstlinientherapie mit Lenalidomid-Dexamethason ein Rezidiv entwickeln, länger auf eine Zweitlinientherapie ansprechen als Patienten, die eine Erstlinientherapie mit Melphalan, Prednison und…

EHA-Kongressbericht
metamorworks/stock.adobe.com

Multiples MyelomMehrfachresistenz mit CELMoD überwinden

Modulatoren der Cereblon-E3-Ligase (CELMoD) sind eine neue Wirkstoffklasse für die Therapie des Multiplen Myeloms. Die klinische Entwicklung des CELMoD CC-924880 hat begonnen – mit ersten positiven Ergebnissen.

EHA-Kongressbericht
bittedankeschön/stock.adobe.com

Multiples MyelomPositive erste Ergebnisse mit BCMA-T-Zell-Engager

Das BCMA-Antigen auf Myelomzellen ist Zielstruktur verschiedener derzeit untersuchter Therapieansätze beim rezidivierten oder refraktären Multiplen Myelom (RRMM). Ein neues BCMA-Antikörperkonstrukt soll die T-Zell-Aktivität besonders stark auf Myelomzellen richten und dabei Infusionsreaktionen minimieren.