In einer retrospektiven Studie wurde gezeigt, dass die messbare Resterkrankung (MRD) für die klinische Entscheidungsfindung bei der Ersttherapie des Multiplen Myeloms nützlich ist und ein negativer MRD-Status einen positiven Einfluss auf das progressionsfreie Überleben (PFS) von Patienten hat.