Neu diagnostiziertes Multiples Myelom

Propensity-Score-Matched-Analyse zur Wirksamkeit der Erhaltungs-/kontinuierlichen Therapie in der Praxis

ipopba/stock.adobe.com

Propensity-Score-Matching wird in Studien angewendet, um Parameter, die ein Studienergebnis verfälschen könnten, gebündelt bei der Bewertung der Ergebnisse berücksichtigen zu können. In einer retrospektiven, multizentrischen Studie der Japanese Society of Myeloma wurde der langfristige Praxisnutzen der Standardtherapie bei neu diagnostiziertem Multiplen Myelom mit dieser Methode bewertet.

Zum Seitenanfang