In einer Studie führte die Addition eines Proteasominhibitors zu einer Erhaltungstherapie zu Verbesserungen beim progressionsfreien Überleben nach autologer Stammzelltransplantation von Patienten mit Multiplem Myelom.