Rote-Hand-Brief zu Radium-223-dichlorid

Einschränkungen aufgrund erhöhten Frakturrisikos und erhöhter Mortalität

mit freundlicher Genehmigung des bpi e.V.

Radium-223-dichlorid ist ein Radiotherapeutikum, das Alphateilchen emittiert. Es wird intravenös angewendet, imitiert Kalzium und soll selektiv im Knochen und hier vor allem in Bereichen von Knochenmetastasen eingelagert werden. Die Alphastrahlung soll in den angrenzenden Tumorzellen einen zytotoxischen Effekt erzielen.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang