Depressionen und Burnout bei Medizinstudierenden vorbeugen

1STunningART/stock.adobe.com

An der neu eingerichteten Medizinischen Fakultät der Universität Augsburg wird erforscht, wie sich Gesundheit und Wohlbefinden von Medizinstudierenden fördern lassen, um Risikofaktoren der ärztlichen Gesundheit wie Depressionen und Burn-out vorzubeugen. Die von der VW-Stiftung mit 700.000 Euro geförderte Studie erhebt mithilfe eines Fragebogens belastende Faktoren im Studium wie Prüfungsstress. Zugleich werden mögliche Präventionsmaßnahmen direkt im Augsburger Modellstudiengang eingesetzt und einem Praxistest unterzogen. Ziel ist die Entwicklung eines Maßnahmenkatalogs, der im Medizinstudium an allen Standorten deutschlandweit eingesetzt werden kann.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang