Gegen einige der häufigeren Krebsarten wie  Lungen-, Darm-, Leber-, Haut- und Brustkrebs sind Präventionsmaßnahmen wirksam. Weltweit könnten rund 40% aller Krebserkrankungen vermieden werden, wenn man die bekannten Auslöser meidet und wissenschaftlich belegte Maßnahmen zur Vorbeugung umsetzt. Das persönliche Krebsrisiko der Patient*innen kann so wirksam gesenkt werden. Auf dieser Seite informieren wir Sie über neueste Forschungserkenntnisse in der Krebsprävention.

Young woman having rheumatoid arthritis takes a rest sittinng on the couch. Hands and legs are deformed. She feels pain. Selected focus.
Valentina/stock.adobe.com

Gynäkologische TumoreMehr Krebs bei Frauen mit Rheuma?

Fünf bis acht Prozent der Menschen auf der ganzen Welt sind von Autoimmunerkrankungen betroffen. Vielfach gehen sie mit Komorbiditäten einher. Mit der Frage, wie sich Autoimmunerkrankungen auch auf das Krebsrisiko bei Frauen auswirken, haben sich Wissenschaftler nun befasst.

Connect world/stock.adobe.com

DownloadTumorinduzierte Hyperkalzämie

Bei Tumorerkrankungen ist das erhöhte Serumkalzium im Wesentlichen durch 3 Mechanismen bedingt:

  • metastatische Osteolysen
  • von Tumorzellen freigesetztes parathormonverwandtes Protein (PTHrP)
  • in den Tumorzellen synthetisiertes Kalzitriol (1,25-Dihydroxy-Vitamin D3)

Wegen der charakteristischen Osteolysen ist eine Hyperkalzämie besonders häufig…

Vittaya_25/stock.adobe.com

MammakarzinomErhöhtes Brustkrebsrisiko bei Frauen mit Atypie?

Bei Frauen, die von einer B3-Läsion mit Atypie betroffen sind, wird vielfach ein regelmäßiges Screening vorgenommen, um eine mögliche Brustkrebserkrankung frühzeitig zu erkennen. Ob jährliche Screenings sinnvoll sind und ob die Betroffenen hiervon profitieren, haben Wissenschaftler nun untersucht.

terovesalainen/stock.adobe.com

Wie beeinflusst chronischer Stress die Metastasenbildung?

Leiden Krebspatienten unter chronischem Stress, geht man vielfach von einer schlechteren Prognose aus. Eine Studie hat nun untersucht, woran das liegt. In Versuchen mit Mäusen kamen sie zu spannenden Ergebnissen.

Kzenon/stock.adobe.com

Seltener Prostatakrebs durch Sport?

Sport wirkt sich in vielerlei Hinsicht positiv auf die Gesundheit aus. Auch Krebspatienten profitieren vielfach von körperlicher Aktivität. Doch kann Bewegung auch das Risiko für Krebserkrankungen senken? Genau das wollten schwedische Wissenschaftler nun herausfinden. Ihr Interesse galt dabei dem Prostatakrebsrisiko.

Africa Studio/stock.adobe.com

Alkoholbedingte Lebererkrankungen: Wie hoch ist das Risiko für Leberkrebs?

Neben Hepatitis-Infektionen stehen auch alkoholbedingte Lebererkrankungen (alcohol-associated liver disease, ALD) mit einem erhöhten Risiko für Leberkrebs in Zusammenhang. Dabei ist in den vergangenen Jahren nicht nur die Prävalenz von alkoholbedingten Lebererkrankungen gestiegen, sondern auch die des alkoholbedingten hepatozellulären Karzinoms…

momius/stock.adobe.com

Erhöhtes Rezidivrisiko durch ureterorenoskopische Diagnostik?

Sind Patienten an einem Karzinom des oberen Harntraktes erkrankt, wird zur Abklärung im Vorfeld eines chirurgischen Eingriffs häufig eine Ureterorenoskopie durchgeführt. Allerdings gibt es Befürchtungen, dass diese Untersuchung Risiken birgt, wie etwa das vermehrte Auftreten von Rezidiven. Ein Aspekt, der nun in einer Studie bestätigt wurde.

Viele Tabletten halten
Robert Kneschke/stock.adobe.com

Erste prospektive Studie zur in utero ExpositionMütterlicher Umgang mit Krebsmedikamenten erhöht Leukämie-Risiko des Kindes

Wie empfindlich der Metabolismus der Kleinsten gegenüber Umweltgiften, Strahlung und sonstigen schädlichen Stoffen ist, ist bereits weitläufig bekannt. Dass der berufliche Umgang mit Krebsmedikamenten – also nicht die Einnahme – ebenfalls bereits das Leukämie-Risiko des Nachwuchses erhöht, wenn er während der Schwangerschaft erfolgt, ist eine…

Kzenon/stock.adobe.com

Deutscher Krebskongress 2024Muss jeder onkologische Patient prähabilitiert werden?

Mit einem präoperativen strukturierten, personalisierten und multimodalen Trainingsprogramm, der Prähabilitation, können Krebspatienten gestärkt und perioperative Komplikationen verringert werden. Aber muss jeder onkologische Patient prähabilitiert werden? Dieser Frage ging nun Dr. med. Maria A. Willis, Klinik und Poliklinik für Allgemein-,…

motortion/stock.adobe.com

Höheres Krebsrisiko bei hohem BMI?

Übergewicht wirkt sich auf die Gesundheit in vielerlei Hinsicht nachteilig aus. Auch das Krebsrisiko kann erhöht sein. Aber ist ein erhöhtes Krebsrisiko tatsächlich alleine mit dem erhöhten Body-Maß-Index assoziiert oder spielen kardiovaskuläre Begleiterkrankungen hier die entscheidende Rolle? Eine Studie hat dies nun untersucht. 

Close up of hand touching smartwatch with health app on the scre
sitthiphong/stock.adobe.com

Strategien zur KrebspräventionHöhere kardiorespiratorische Fitness senkt das Krebsrisiko

Sich viel zu bewegen, ist mit einem geringeren Krebsrisiko assoziiert – dies konnte inzwischen in zahlreichen Studien belegt werden. Allerdings gibt es wenig Studien, die die Rolle der kardiorespiratorischen Fitness und damit der Fähigkeit des Kreislauf- und Atmungssystems, die Muskulatur mit Sauerstoff zu versorgen, in Bezug auf das Risiko, an…

Markus Quabach/stock.adobe.com

Deutscher KrebskongressWie sieht die Zukunft der Darmkrebsvorsorge aus?

Im vergangenen Jahr wurden erste Zwischenergebnisse der NordICC-Studie veröffentlicht, die auf eine eher bescheidene Reduktion der Darmkrebsinzidenz durch Vorsorge-Darmspiegelungen hindeuteten. Bedeutet dies nun das Ende der Vorsorgekoloskopien in Deutschland? In einem Vortrag auf dem Deutschen Krebskongress spricht Prof. Dr. Frank Kolligs über die…

zlikovec/stock.adobe.com

Bevölkerungsbasierte KohortenstudieErhöhen GLP-1-Rezeptoragonisten das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs?

Glucagon-like peptide 1 (GLP-1)-Rezeptoragonisten, im Volksmund auch als Abnehmspritzen bekannt, erleben aktuell einen großen Hype im Rahmen der Adipositastherapie, wenngleich sie ursprünglich zur Behandlung von Diabetes entwickelt worden sind. In jüngster Zeit wurden jedoch vermehrt Bedenken laut, die Anwendung von GLP-1-Rezeptoragonisten könne…

Health hazard vector warning sign
Arcady/stock.adobe.com

Studie bei US-VeteranenExposition gegenüber Agent Orange geht nicht mit erhöhtem Risiko für Leberzellkrebs einher

Während des Vietnamkriegs (1966-1975) versprühte das US-Militär Herbizide – insbesondere Agent Orange – zur Entlaubung der Wälder. Dies hat bis heute weitreichende und anhaltende klinische Auswirkungen. Im Laufe der Jahre wurde Agent Orange auch mit dem Auftreten verschiedener Tumorerkrankungen in Zusammenhang gebracht, was 1997 dazu führte, dass…

Sie möchten Ihren ganz persönlichen Themenfilter setzen und stets aktuelle Meldungen dazu in ihrem persönlichen Bereich finden? Dann hier entlang:

Mein Themenfilter