Young woman having rheumatoid arthritis takes a rest sittinng on the couch. Hands and legs are deformed. She feels pain. Selected focus.
Valentina/stock.adobe.com

Gynäkologische TumoreMehr Krebs bei Frauen mit Rheuma?

Fünf bis acht Prozent der Menschen auf der ganzen Welt sind von Autoimmunerkrankungen betroffen. Vielfach gehen sie mit Komorbiditäten einher. Mit der Frage, wie sich Autoimmunerkrankungen auch auf das Krebsrisiko bei Frauen auswirken, haben sich Wissenschaftler nun befasst.

Axel Kock/stock.adobe.com

MetaanalyseNSCLC: Neoadjuvante Chemoimmuntherapie oder Chemotherapie?

Während die FDA die neoadjuvante Behandlung mit Nivolumab in Kombination mit einer platinbasierten Chemotherapie für Patienten mit resezierbarem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) genehmigte, ließ die EMA die Kombination aus Chemo- und Immuntherapie nur für die Behandlung von NSCLC-Patienten mit hohem Rezidivrisiko und einer PD-L1-Expression…

chinnarach/stock.adobe.com

Hirntumor durch Handystrahlung?

Es ist eine Vermutung, die sich hartnäckig hält: die Annahme, dass die Handynutzung das Risiko für einen Hirntumor erhöht. Doch was ist dran an dieser These? Das haben Wissenschaftler nun in einer Langzeitstudie untersucht – mit beruhigenden Ergebnissen.

Sean Nel/stock.adobe.com

LangzeitnebenwirkungenBestrahlung beim Mammakarzinom steigert Hautkrebsrisiko

Eine Strahlentherapie geht häufig mit Nebenwirkungen einher. Auch einige Jahre nach Therapieende kann die Behandlung noch Folgen für die Betroffenen haben. Immer wieder wird auch diskutiert, inwieweit die Krebstherapie die Entwicklung später auftretender Tumorerkrankungen fördert.

Wolfilser/stock.adobe.com

Screening-Intervall auf 5 Jahre ausdehnen?Prostatakrebs-Früherkennung: Bei niedrigem Basis-PSA sind längere Screening-Intervalle sicher

Eine Prostatakrebs-Screeningstrategie zu entwerfen, die das Problem der Überdiagnostik deutlich reduziert, ist das Ziel der PROBASE-Studie. Basierend auf PROBASE-Daten ermittelten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) nun: Männer, die im Alter von 45 Jahren einen Niedrig-Risiko PSA-Wert von weniger als…

cansu/stock.adobe.com

Weniger krebsbedingte Todesfälle – Ausnahme bilden Leber- und orale Karzinome

Wie haben sich die Krebsinzidenz und die Krebssterblichkeit in Großbritannien in den vergangenen Jahren entwickelt? Diese Fragen standen im Mittelpunkt einer Studie, die Wissenschaftler auf Basis von Krebsregistrierungsdaten und nationalen Bevölkerungsdaten durchgeführt haben – mit interessanten Ergebnissen.

pingpao/stock.adobe.com

Hohes Risiko für Folgeerkrankungen nach Krebs in der Kindheit

Menschen, die in ihrer Kindheit eine Krebserkrankung überstanden haben, haben im Vergleich zu Menschen ohne Krebs in der Vorgeschichte ein erhöhtes Risiko für Morbidität und Sterblichkeit. So entwickeln bis zu 80 Prozent von ihnen später schwere oder lebensbedrohliche Erkrankungen. 

photocrew/stock.adobe.com

Übelkeit und Erbrechen durch Chemotherapie: Ingwer und Akupressur schaffen Abhilfe

Übelkeit und Erbrechen sind die häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen, die durch eine Chemotherapie bei Krebspatienten auftreten können. Nicht selten führt dies sogar zu einer Beeinträchtigung der Therapieadhärenz. Um dies zu verhindern, kommen Antiemetika sowie nicht-pharmakologische Ansätze zum Einsatz. Forschende aus China untersuchten nun die…

Close up side shot of microplastics lay on people hand.Concept o
Pcess609/stock.adobe.com

Mehr Metastasen durch Mikroplastik?

Erst kürzlich machten Berichte über Mikroplastik in der Plazenta Schlagzeilen. Nun haben Wissenschaftler herausgefunden, dass Mikroplastik möglicherweise die Metastasenbildung fördert.

natali_mis/stock.adobe.com

Kontrolle des metabolischen Syndroms zur Krebsprävention

Übergewicht gilt als ein bedeutender Risikofaktor für die Entstehung von Krebs. Welche Rolle hier das metabolische Syndrom spielt, haben Wissenschaftler nun untersucht. Die Ergebnisse lassen aufhorchen.

karelnoppe/stock.adobe.com

MammakarzinomJährliches Screening ab 40 senkt Brustkrebssterblichkeit 

In Deutschland erhalten Frauen ab 50 Jahren aktuell alle zwei Jahre lang eine Einladung zum Mammografie-Screening. Experten gehen davon aus, dass auch ein Screening in jüngeren Jahren bereits Sinn machen würde, um Brustkrebserkrankungen in einem frühen Stadium zu erkennen und behandeln zu können. Eine aktuelle Studie bestätigt dies.

krishnacreations/stock.adobe.com

Todesursachen bei metastasierter Krebserkrankung

Kommt es bei Krebspatienten zu Metastasen, ist ihre Prognose in der Regel signifikant schlechter als bei Patienten, bei denen der Krebs noch nicht metastasiert ist. Auch die Mortalität ist in diesem Fall erhöht. Die Todesursachen bei Patienten mit metastasierendem Krebs hat nun eine aktuelle Studie in den Blick genommen – mit überraschenden…

Drug or medicine
Kenishirotie/stock.adobe.com

Kolorektales Karzinom: Wie sinnvoll sind Multivitamine nach der Krebsdiagnose?

Leben Patienten mit Darmkrebs länger, wenn sie Multivitamine einnehmen? Bei einigen Vitaminen wird immer wieder von einer krebsschützenden Wirkung berichtet. Auch bei kolorektalen Karzinomen (CRC) scheint eine geringere Inzidenz mit der Einnahme von Vitamintabletten assoziiert zu sein. Allerdings blieb der Einfluss auf das Überleben bei CRC bislang…

Yakobchuk Olena/stock.adobe.com Posed by a model.

Ältere Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC: ICI-Monotherapie oder Kombination mit Chemotherapie?

Der Einsatz der Immun-Checkpoint-Inhibitor (ICI)-Therapie markierte einen Durchbruch in der Behandlung von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC). In Studien konnte durch die Zugabe von ICIs zur Chemotherapie sowohl ein verbessertes progressionsfreies Überleben als auch ein längeres Gesamtüberleben der Patienten nachgewiesen werden. Allerdings…

Vittaya_25/stock.adobe.com

MammakarzinomErhöhtes Brustkrebsrisiko bei Frauen mit Atypie?

Bei Frauen, die von einer B3-Läsion mit Atypie betroffen sind, wird vielfach ein regelmäßiges Screening vorgenommen, um eine mögliche Brustkrebserkrankung frühzeitig zu erkennen. Ob jährliche Screenings sinnvoll sind und ob die Betroffenen hiervon profitieren, haben Wissenschaftler nun untersucht.