RBB geht in Berufung

Juristischer Streit um Krebsmittel-Skandal

Stefan Redel - Fotolia.com (Symbolbild)

Der Rechtsstreit zwischen der Brandenburger Pharmafirma Lunapharm und dem Fernsehsender RBB um die Berichterstattung zu illegalem Handel mit Krebsmedikamenten geht in die nächste Instanz. Der RBB habe Berufung gegen das Urteil des Berliner Kammergerichts eingelegt, wonach Teile des im ARD-Magazin «Kontraste» ausgestrahlten Berichts unzulässige Verdachtsberichterstattung gewesen seien, bestätigte Gerichtssprecher Thomas Heymann.

Um den gesamten Beitrag zu lesen, loggen Sie sich bitte ein.


Zum Seitenanfang